Neue Konzepte der Mobilität gewinnen zunehmend an Bedeutung. Auch kleine Maßnahmen zur Vermeidung eines hohen Anteils an Individualverkehr können dem Problem des Flächen- und Ressourcenverbrauches entgegenwirken. Ein Baustein kann die organisierte gemeinsame Nutzung eines Autos, das Car-sharing sein.
 Die CDU sieht eine Möglichkeit, das gemeindeeigene Fahrzeug in Zeiten, in denen es von der Verwaltung nicht genutzt wird, für die Bürger der Gemeinde als Car-sharing Auto zur Verfügung zu stellen.  >Antrag

Um in der Gemeinde  Merzenich alle städtebaulichen Vorhaben einschließlich Gewerbeflächen in einer Gesamtbetrachtung in den Blick zu nehmen soll ein Gesamtkonzept erarbeitet werden. Dabei soll die Entwicklung an festgelegten Zielen ausgerichet werden. Das Gesamtkonzept ist kein statisches Gutachten, sondern vielmehr ein dynamischen Prozess, der weit in die  für die Zukunft reichen soll. >Antrag

Haushaltsberatungen2016Auf Grundlage der intensiven Haushaltsberatungen 2016 im Rahmen der Fraktionssitzungen stellt die CDU folgende Anträge.

bild verkehrskonzeptImmer wieder beklagen Anwohner gefährliche Verkehrssituationen in der Straße „Am Weidekopf“ in der Ortslage in Merzenich. Dem Rat ist die Situation widerrechtlicher und unangemessen schneller Befahrungen des Feldweges „Weidekopf“ bekannt. Verbesserungen sind im Rahmen des Verkehrskonzeptes zu erörtern. Da die Erstellung des Verkehrskonzeptes aber noch Erarbeitungs-, Beratungs- und damit Zeitaufwand erfordert, beantragt die CDU-Fraktion, der Rat der Gemeinde Merzenich möge kurzfristig wirksame Maßnahmen zur Entschärfung der Situation beschließen, um Gefahren insbesondere für Kinder abzuwenden. Kinder spielen in dem Bereich bzw. kreuzen den „Weidekopf“ auf ihrem Schulweg. >Antrag (inkl. Skizze)

Fotolia 75392254 M

Am 25.06.2015 hat der Rat das Eckpunktepapier zur städtebaulichen Weiterentwicklung der Gemeinde Merzenich einstimmig beschlossen. Eine zentale Zielsetzung ist dabei zur Erhaltung einer demographischen Balance zusätzliches Bauland für junge Familien bereit zu stellen. Um diese Zielvorstellung weiter bearbeiten zu können, beantragt die CDU Fraktion zur Konkretisierung dieses Eckpunktepapiers:

1. die Erarbeitung und Vorstellung eines Katasters innerörtlicher Baulücken zum Zwecke der Wohnungsbebauung sowie eines Katasters für noch bebaubare Gewerbegrundstücke ,

2. die detaillierte Vorstellung der Flächen, deren Nutzungsänderung zum Zwecke der Bebauung die Bezirksregierung in Voranfragen positiv beschieden hat. >Antrag